Bildungsminister Tekin: „Jeder Schüler wird mindestens 40 Stunden pro Jahr an Projekten zur sozialen Verantwortung teilnehmen“

0 37

Die Förderung des Projekts zur sozialen Verantwortung mit dem Titel „Im Verkehr gibt es keine kleinen Fehler“, das darauf abzielt, Grundschülern durch Theateraufführungen Verkehrsregeln beizubringen, fand an der Zeytinburnu Fatma Süsligil-Grundschule unter Beteiligung des Ministers für nationale Bildung Yusuf statt Tekin.

Minister Tekin erklärte in seiner Rede hier, dass man sich wünsche, dass Schüler sowohl der Grund- als auch der Sekundarstufe an solchen Projekten zur sozialen Verantwortung teilnehmen würden, und sagte, dass sie diese Projekte so umgesetzt hätten, dass Schüler, die Teil des gesellschaftlichen Lebens seien, dies auch tun würden so ausgebildet, dass sie sich an die Gesellschaft anpassen und gemeinsam mit der Gesellschaft handeln können. .

Tekin betonte, dass sie die Gesetzgebung entsprechend geändert haben und dass jeder Student mindestens 40 Stunden pro Jahr an solchen Projekten zur sozialen Verantwortung teilnehmen wird, und sagte: „Wir alle machen Fehler im Straßenverkehr. Wenn wir zurückblicken, schaffen wir eine Legalität.“ in unseren eigenen Gedanken für jeden Fehler, den wir machen. Meine Bitte an Sie ist, sich darum zu bemühen, Beziehungen aufzubauen, die Ihre Fehler legalisieren.“ „Tu es nicht. Tatsächlich sind die Kosten für kleine Fehler im Straßenverkehr sehr hoch.“ er sagte.

„100 PROZENT IST DURCH MENSCHLICHES FEHLER VERURSACHT“

Tekin wies darauf hin, dass 99 Prozent dieser Unfälle im Straßenverkehr durch menschliches Versagen verursacht werden, und sagte: „Ich denke, 100 Prozent davon sind auf menschliches Versagen zurückzuführen. Das eine Prozent der Mängel, die wir der Maschine oder der Straße zuschreiben, ist letztendlich darauf zurückzuführen.“ die Menschen, die es gebaut haben. Daher werden alle diese Mängel, also jedes Leben, das wir verlieren, berücksichtigt.“ das Recht der Menschen auf Schaden für das Land und die Nation.“ Er benutzte die Ausdrücke.

Tekin wies darauf hin, dass „Null Abfall“ und „Senkung des Umweltbewusstseins“ weitere Bestandteile des Projekts seien, und betonte, dass es kein korrekter Ansatz sei, das Bewusstsein für solche Themen nur in kirchlichen Schulen zu schärfen.

Minister Tekin wandte sich an die Eltern und sagte: „Wenn diese Kinder nicht gut aufwachsen, tragen wir alle eine Verantwortung. Meine Bitte an Sie ist, dass auch wir als verantwortliche Personen im sozialen Gefüge, Familien, Erziehungsberechtigte, Eltern und NGOs dieser Verpflichtung nachkommen.“ Unsere Verantwortung. In diesem Sinne ist dies Teil dieses Verantwortungsprozesses. hat seine Einschätzung abgegeben.

Mustafa Ilıcalı, Leiter der Common Mind in Traffic Association, die das Projekt unterstützt, erklärte, dass das Projekt die gesamte Türkei abdeckt und erklärte, dass es notwendig sei, schon in jungen Jahren ein dauerhaftes Bewusstsein zu erlangen.

Im Anschluss an die Reden beobachtete Minister Tekin das Verkehrstraining, das im Rahmen des Projekts den Schülern im Schulgarten angeboten wurde.

An der Projektpräsentation nahm auch der Geschäftsmann Acun Ilıcalı teil, der seine Eltern bei einem Verkehrsunfall verlor.

NTV

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.